Die Zombie-Apokalypse hat schon lange angefangen…

Triggerwarnung: Menschen, die religiös sind und Scherze über ihre Religion nicht mögen, sollten hier nicht weiterlesen.

Es ist eine altbekannte Tatsache, dass dieses Blog jede Menge Menschen anzieht, die sich die Frage stellen, ob es Zombies denn nun wirklich gibt. Das alles ist auch nur der Tatsache geschuldet, dass ich 2013 “Warm Bodies” sah, darüber eine Kurzkritik verfasste und sie hier ins Blog stellte. Seitdem kommen täglich mehrere Menschen hier her, um eine Antwort auf Fragen wie: Continue reading

Posted in Abgründe des Festtages | Tagged , , | Leave a comment

Stöckchenweitwurf oder: ich habe schon bei den Bundesjugendspielen noch nicht mal eine Teilnahmeurkunde bekommen

Ines bewirft mich mit sowas wie einem Stöckchen, aber eigentlich ist das wahrscheinlich ein Award. Es geht dabei darum, neue Blogs kennenzulernen. Und deswegen beantworte ich jetzt mal die elf Fragen, die Ines sich ausgedacht hat. Continue reading

Posted in Autoreferenzielle Selbstprovinzialisierung, Challenge accepted, ma vie et moi | 1 Comment

Twitterliebe 03/14

Hier die tabellarische Auflistung der Qualitätstweets aus dem März AD 2014. Die Redaktion wünscht Ihnen wieder ein angenehmes Lesevergnügen, bitte richten Sie dazu Ihren Sitz auf und verfolgen Sie die Darstellung aufmerksam. Continue reading

Posted in this thing called internet, twitterpopitter | Tagged | 2 Comments

Jumping over the shark

Dieser Beitrag enthält Spoiler zur aktuellen Folge Scandal, wer ihn lesen möchte, gebe doch bitte den folgenden, kryptischen Text bei rot13 ein und erfahre mehr (und Dank Herrn Tepaße, der das mit mir immer schon gut bei Homeland getestet hat). Continue reading

Posted in Abgründe des Alltags, Bewegtbilder | Tagged | 1 Comment

Musikalischer Lebenslauf

Damals™ als ich noch jünger war, gab es in der NEON noch den musikalischen Lebenslauf. Als ich vorletztes Wochenende mit 20 Prozent iPhone-Akku 1,5 Stunden in der 18 von Köln nach Bonn gammelte und dabei die ganze Musik auf dem iPod durchskipte, twitterte ich meinen musikalischen Lebenslauf. War lustig und deswegen gibt es jetzt hier mal eine Auswahl dieser Songs. Continue reading

Posted in Autoreferenzielle Selbstprovinzialisierung, ma vie et moi, Musik | Tagged , , , , , , | 2 Comments

Handyfasten – ein höflicher Rant

Die Fastenzeit läuft schon länger und ehrlich gesagt, hatte ich keine Ahnung, was ich fasten könnte. Örtlich ansässige RCDS-Mitglieder meinten nämlich Plastik fasten sei nach Verlautbarung der katholischen Kirche kein richtiges Fasten und überhaupt, diese grünen Atheisten-Gutmenschen. Und daher stellte ich mir die Frage aller Fragen: was zur Hölle soll man bloß fasten? Sich aus dem ganzen Angebot an Dingen auf die man eigentlich gut und gerne 40 Tage verzichten könnte etwas auszusuchen ist ja etwas zu einfach. Ich zum Beispiel könnte 40 Tage lang auf schlechtes Wetter verzichten, aber erstens kann ich das nicht beeinflussen und zweitens hat das mit dem Sinn des Fastens gar nichts zu tun, denn dann könnte ich auch 40 Tage Auberginen fasten. Continue reading

Posted in Abgründe des Alltags, Autoreferenzielle Selbstprovinzialisierung, Challenge accepted, ma vie et moi, this thing called internet | Tagged , , , | 2 Comments

Eine Begegnung mit meinem 15-jährigen Ich

Ja hallo erstmal…okay ich mag Rüdiger Hoffmann nicht, allein schon wegen Paderborn. Aber mir fiel kein besserer Einstieg ein. Continue reading

Posted in Autoreferenzielle Selbstprovinzialisierung | 2 Comments

Karneval – Bilanz eines sog. Karnevalsmuffels

Karneval also. Ich habe ja generell ein kleines bis größeres Problem mit Brauchtumsveranstaltungen. Schützenfeste habe ich bislang immer gemieden und es würde mir auch nie im Leben einfallen, das Oktoberfest zu besuchen. Die letzten fünf Jahre in Bonn sahen so aus: Continue reading

Posted in Abgründe des Alltags, Autoreferenzielle Selbstprovinzialisierung | Tagged | 1 Comment

Tweeting for you live from Passiv-Aggressivistan

Seit einer Woche lebe ich in Passiv-Aggressivistan. Und das kam so: der Zettelhalter des Grauens hat wieder zugeschlagen. In diesen hängt man zur nachbarschaftlichen Kommunikation einen Zettel, da sich der Zettelhalter im Hausflur befindet, ist es sehr wahrscheinlich, dass auch alle Nachbarn das lesen – und der Hausmeister. Tatsächlich nutzt diesen Zettelhalter aber eigentlich primär der Hausmeister, um Werbung für seine Dienste zu machen (inwieweit das jedoch so sinnvoll ist, wo wir doch eh schon alle seine Kunden sind, lasse ich mal dahin gestellt).  Continue reading

Posted in Abgründe des Alltags, Autoreferenzielle Selbstprovinzialisierung, Tüdelü | Tagged , , , , | Leave a comment

Twitterlove 02/14

Pünktlich zum Ende des Monats erscheint heute die Februar-Ausgabe der beliebten Internetrubrik “Twitterlove”. Lesen Sie auch heute wieder, was Ihnen die Redaktion dieses Blogs zusammenkuratiert hat! Continue reading

Posted in this thing called internet, twitterpopitter | 1 Comment