Und alles ist weg…

Die letzte Woche fühlt sich an wie aus einer echt schlecht geschriebenen Soap. Dienstagabend bekomme ich mit, dass eine Freundin einen Unfall hatte, ihr geht’s gut, sie war nicht schuld, aber trotzdem zieht es einen runter. Zwei Stunden später komme ich in meine Wohnung und finde meinen Laptop nicht mehr. Die Spiegelreflexkamera, die externe Festplatte und das Schmuckkästchen sind auch nicht mehr da. Der Fernseher zeigt ein blaues Testbild. Ich rufe die Polizei und die sieht das Chaos, das immer in meiner Wohnung herrscht, wenn ich niemanden erwarte.

Die Polizisten fragen noch, ob der Berg Wäsche im Wohnzimmer schon vorher so war und ich kann es leider nicht auf die Einbrecher schieben.

Immerhin haben die Einbrecher dadurch so einiges nicht gefunden. Geld ist noch da, das Navi haben sie auch nicht gefunden. Was echt gruselig ist, ist, dass das Testbild des Fernsehers nur zehn Minuten läuft (danach schaltet er sich von alleine aus). Das heißt, dass ich diese Menschen nur um wenige Minuten verpasst habe.

Dass meine Kamera weg ist, dass mein Laptop weg ist, ist schlimm, aber was mich stört ist, dass 4 Jahre Musik, 4 Jahre Bilder unwiederbringlich weg sind. Und alles nur, weil ich sie nicht gesichert habe. Amüsant ist, dass die Einbrecher mein Schmuckkästchen mitgenommen haben. Darin befindet sich mein Kommunionkreuz, geschenkt bekommen hab ich es von jemandem, mit dem ich heute eh nichts mehr zu tun haben will. Der Rest ist Modeschmuck, der mich nicht interessiert. Und was mich sehr amüsiert hat, eine der unzähligen kaputten Girokarten haben sie auch mitgenommen und dazu noch eine, die seit mehreren Monaten gesperrt ist. Ich wünsche ihnen unendlich viel Spaß mit dem Ding.

Gleichzeitig erfahre ich eine Menge Mitleid von Menschen, die ich eigentlich gar nicht kenne. Ich wohne seit 2 Jahren in diesem Haus und habe durch den Einbruch zum ersten Mal jemanden aus der ersten Etage kennengelernt.

Jetzt beginnt der ganze Versicherungskram, ich hoffe, dass die zahlen und ich gucke jetzt nach Wohnungen. Ich wollte eh weg von hier, jetzt hat das Ganze einen Schub bekommen.

2 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Pingback: La semaine 21 | Mehr Pusteblumen, mehr Seifenblasen!

  2. Pingback: This is how I work | Leben im 21. Jahrhundert

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.