Das Wahre ist das Ganze

Ich habe sehr früh schon mal angefangen zu bloggen. Ich war da 16, ich war unbedarft und schrieb krasse Beleidigungen ins Internet. Nein, ich habe nur Menschen beleidigt, die ich eigentlich gar nicht kannte. Allerdings sind das sehr bekannte Menschen. Ich hab das Ganze jetzt wiedergefunden (alle 3 Monate tauchen bei mir alte Blogs aus der Versenkung auf) und lösche es. Aber vorher muss ich noch das Best of dieses Blogs hier veröffentlichen. 2008 habe ich es mal kurz reaktiviert. Und herausgefunden, dass ich damals nur 428 Leute hätte umbringen müssen und mein Studienplatz in Hamburg wäre gesichert gewesen. Und ich fand eine längere Abhandlung, warum ich mir keine LG-Handys mehr kaufen werde. Aber, Sie glauben es nicht, es gibt was noch viel, viel besseres, sozusagen das Allerbeste was jemals in diesem Blog stand und das präsentiere ich nun…

(Damals betitelt „Davon wird in 10 Jahren mal ein kleines Mädchen gerettet“)

Hier eine wissenschaftliche Testreihe zum Thema Kaugummi.
Frage: Wieviel Kaugummi passt in den Mund der 16-jährigen Testperson?
Ausführung: Testperson stopft sich nach und nach mehrere Kaugummistreifen der Marke Wrigley’s Doublemint Chewing Gum in die Mundhöhle und fängt genüsslich an zu kauen.
16:14: Bereits zwei Streifen aufgenommen
16:14:48: dritter Streifen aufgenommen (lautes Schmatzen erfüllt den Raum, macht unsere Testperson schon nach dem dritten Streifen Schluss?)
16:15: vierter Streifen befindet sich im Mund (Kaumuskeln fangen an zu schmerzen, erste typische „Blasenbildung“)
16:16: fünfter Streifen eingenommen
16:17: Messgeräte holen, Kaumuskeln kriegen arge Probleme
16:18: sechster Streifen gegessen (nicht runtergeschluckt, obwohl man das wohl darf, weil es nicht gefährlich ist, wie eine weitere Testreihe bewies), Kaumuskeln bersten
16:19: siebter Streifen im Mund, Mund nur noch schwer zu schließen
16:20: achter Streifen noch nicht vollkommen zerkaut, es tut weeeh
16:22: Testperson muss zum neunten Streifen überredet werden, Aufnahme erfolgt unter Zwang, Kaugummi schwillt derweil in etwa auf die Größe eines Golfballs an.
16:23: zehnter Streifen, Testperson weigert sich vehement, erheblicher Speichelfluss, der aber zu stoppen ist, ausgelöst durch das Kauen
16:25: elfter Streifen erreicht den Mund, Mundhöhle fast vollständig gefüllt, erste Backentasche mit Kaugummi ausfüllbar.
16:28: nach längerer Pause erfolgt die Aufnahme des letzten vorhandenen, zwölften Streifen. Der Mund ist ausgefüllt.

2 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Vielen Dank, dass du diese weltbewegende Studie mit uns teilst. Ich habe mir diese Frage schon jahrelang gestellt. Jetzt weiß ich Bescheid :-D

    Antworten

  2. Pingback: Blogantworten II | Mehr Pusteblumen, mehr Seifenblasen!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.