My very first Personal Computer…

Es war 1999, Aldi verkaufte günstig Windows98-Rechner (aber ohne Internet), denn unser Budget war klein, na fein, willkommen im Verein. 2000 ging das Ding dann zum ersten Mal ins Netz, denn es hatte den Crash von 2000 überlebt. Es war ja auch schließlich 2000-geprüft.

Einschub:

[So ganz stimmt das auch nicht, dass das „mein“ erster Personal Computer war. Er hatte einen Vorgänger, ein richtiges Möwchen. Auf dem konnte man Packman, Lemmingdings, Prince of Persia in einer krassen Pixelversion und andere krasse Sachen spielen. Und er hatte Windows 3.1, konnte aber sonst nichts, allerdings beschleicht mich ab und zu die Lust, mal wieder ne Runde Prince of Persia in Pixel zu spielen. Die Maus an diesem Möwchen fand ich damals übrigens total unnütz, es funktionierte ALLES (!!!) mit den Pfeiltasten]

Die Resettaste ist übrigens die meistgenutzte Taste an dem Ding.

Und krasse Features hatte er natürlich auch…:

8 Kommentare Schreibe einen Kommentar

    • naja, es war auch nicht wirklich „mein“ eigener, sondern der unserer Familie. Allerdings kann man wohl sagen, dass ich das Ding am meisten genutzt habe. Und zwar, um komische Zeitungen zu designen – mit Works MS!

      Antworten

      • ich habe damals übrigens schon den Medienskandal von 2011 vorweggegriffen und ausgedachte Zitate der „News of the World“ in meiner Zeitung veröffentlicht.

        Antworten

  1. Wenn ich das nächste mal bei meiner Mutter zuhause bin, dann gehe ich auf den Dachboden und mache ein Foto von meinem aller ersten PC (der ein Atari war). Der Hatte damals noch nicht mal ne Festplatte *g*.

    Antworten

    • ich hab das ding auch nur beim heimatbesuch gesehen. das ding soll jetzt auf den elektroschrott, aber vorher soll ich es blitzdingsen, damit unsere wertvollen, 10 Jahre alten Daten von keinem Menschen, der zum Spaß den Elektroschrott des Wertstoffhofes durchforstet, ausgelesen und gegen uns verwendet werden können. Wäre auch arg heikel, denn ich habe auf dem Ding mal ein Konzept für eine Soap geschrieben (ich war da ca. 11), das fast 1:1 den Handlungsbogen von GZSZ zu dieser Zeit widerspiegelt. Außerdem fand ich kürzlich eine Diskette wieder auf der anscheinend ein strenggeheimes Tagebuch gespeichert ist, das der elektroschrottdurchforstende Mensch mit Sicherheit sofort leaken würde. Julian Assange reibt sich bestimmt schon die Finger.

      Antworten

      • Zu dem Blitzdingsen: Aus dem Grund baue ich mir aus Sperrmüllrechnern gerne die Festplatten aus, egal wie alt die Dinger sind. Aus Neugier, ich plane damit nichts Böses.
        Kannst du mit Disketten überhaupt noch was anfangen?
        (Meinen ersten Computer bekam ich um ’94-’96 rum. Ich erbte den Commodore 128 (der mir ausschließlich als etwas besserer C64 diente) meines Nerdvaters.

        Antworten

        • natürlich kann ich noch was mit disketten anfangen, das möwchen, das wir irgendwann 1998 bekamen (war ein ausrangierter Praxis-PC) kam nur mit Diskettenlaufwerk aus! als ich 2005 ins laptop-geschäft einstieg, gab es noch laptops, die ein floppy-laufwerk hatten. ich habe mich damals etwas geärgert. als meine eltern 2006 einen neuzusammengebastelten pc bekamen, brauchte der dringend ein diskettenlaufwerk (und das benutzen sie heute auch wirklich noch!)…

          Antworten

  2. Naja, ich meinte es tatsächlich im Sinne von „Brauchst du die wirklich noch“. In meinen Laptops habe ich keine Diskettenlaufwerke mehr, und in meinen Haupt-Desktop-Rechnern auch nicht. Dafür in meinem altem PC sogar noch ein 5,25er-Laufwerk. Habe mir mal überlegt, Wichtige Dateien aus Trollierungsgründen auf solchen Disketten weiterzugeben :D

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.