Ohrenkneifer

Manchmal, also selten, also eigentlich immer habe ich einen Ohrwurm. Das liegt auch daran, dass ich mir Dinge singend sehr gut merken kann. Was unter Umständen daran liegt, dass ich im Kinderchor sang, bevor ich lesen konnte. (Gesangstechnisch war der Kinderchor eher, nun ja, fürn Arsch) Das fiese ist: ich mag das sogar und nerve dann mein Umfeld solange mit diesem Ohrwurm, dass es auch davon angesteckt wird.

Umso besser trifft es sich da natürlich, dass das Thema bei Konna vor zwei Wochen Ohrwurm war. Generell tolle Themen gerade. Nun ja, puh, kommen wir mal zu meinem besonders hartnäckigen Ohrwurm, der schlimmer ist als normale Ohrwürmer, ein Ohrenkneifer sozusagen.

Das Problem ist: Ohrwürmer geben sich bei mir die Klinke in die Hand und ich kann Songs in Dauerschleifen 5 Stunden am Stück hören ohne das mir ernsthaft langweilig wird. Es gibt aber keinen Song, der mich über mehrere Wochen verfolgt. Vor 2 bis 4 Wochen habe ich übrigens herausgefunden, dass der Teil, den ich an Jay-Z seinem Ghetto Anthem so mag (sein Gerappe mag ich nicht so), ein Sample ist. Ich hatte immer gedacht, dass da süße kleine Gospelsängerkinder „It’s a hard knock life singen“. Aber dem ist nicht so, es sind verhätschelte, kleine Musicalstars (wie ich mal einer war, aber das ist eine andere Geschichte). Trotzdem mag ich diesen Song und es ist wohl der Ohrenkneifer des Jahres für mich geworden (glücklicher Weise gibt’s auch noch 8 Trilliarden Versionen des Stückes bei youtube, sodass einem wirklich nicht langweilig wird), also tadaaa:

Annie (1999) – It’s a hard knock life

1 Kommentar Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.