Ein paar Gedanken zu 9gag

Seit ein paar Wochen tauchen ständig lustige oder vermeindlich lustige 9gag-Links in meiner facebook-Timeline auf. Ein paar von denen finde ich lustig und teile sie gelegentlich sogar in meine Timeline. Damit ist allerdings jetzt Schluss.

Auf 9gag tummeln sich wahnsinnig viele Alltagssexismen rum. Heteronormativer Scheiß so wie das hier. Männer „verstehen“ das Internet, Frauen sind zu dumm und gehören, 2012 wohlgemerkt, in die Küche, um so hochanspruchsvolle Dinge wie ein Sandwich zu fabrizieren. Klar, bei 9gag gibt’s auch superlustige Bilder usw. usf., aber wie bereits getwittert:

Daneben geht’s natürlich nicht bloß um den Feminismus, nein, nein, nein. Auf 9gag wird öffentliches Bashen genauso zelebriert wie berührende Storys mit ganz viel Kuschelemotion. Es ist ja auch so eine Art digitales Freundschaftspoesiealbumbriefebuch und ich will gar nicht in Abrede stellen, dass es den einen oder anderen total amüsiert. Mich amüsiert das allerdings nicht mehr.

Und genauso gibt es die Frage nach dem geistigen Eigentum auch bei 9gag. Huch, ACTAbil hier unterwegs oder was? Nein. Auf die Fährte stieß mich Vera (die übrigens bei twitter weitaus aktiver ist). Ich habe mir mittlerweile auch so ein tumblr-Ding angeschafft, in dem ich Fotos, die mir gefallen, reblogge. Das ist nichts anderes als das was 9gag und ähnliche Portale tun, allerdings versuche ich bei tumblr wenigstens meine Quellen als solche zu kennzeichnen, in dem ich Links zu MEINEM (wohlgemerkt meinem) Fundort setze. Dass dieser Ort nicht unbedingt der Ort sein muss, an dem das Foto erstmalig gepostet wurde, dürfte auch klar sein, allerdings werden bei 9gag minütlich irgendwelche Bilder ohne irgendwelche Verwertungsrechtsangaben veröffentlicht, von denen ich in 80% der Fälle nicht glaube, dass sie ihr ursprünglicher Verfasser da rein stellt.

Wie dem auch sei, 9gag war für ca. 4 Wochen mal ganz nett, aber das reicht jetzt auch, herzlichen Dank.

PS: Liebe Trolle, liebe Feministenhasser, liebe 9gag-Fans!

Herzlich willkommen in meinem Blog, have fun, die Kommentare sind nicht ohne Grund erst nach einer Freischaltung allen zugänglich. Le Zensur est moi.

1 Kommentar Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.