Schwimmend durch Bonn (2): Das Panoramabad in Rüngsdorf

1535fa9ee98511e2ae2a22000a1f9723_6

Das Panoramabad in Rüngsdorf ist Bonns ältestes Freibad. Es wurde 1930 gebaut und könnte heute wohl nicht mehr gebaut werden, weil die direkte Rheinlage wahrscheinlich heißbegehrt wäre. Den Namen „Panoramabad“ verdient das Freibad in Rüngsdorf auf jeden Fall, denn: man hat einen Wahnsinnsblick sowohl auf den Petersberg als auch auf den Drachenfels. W-A-H-N-S-I-N-N – da macht es schon echt viel Spaß seine Bahnen zu ziehen. Getrübt wird dieser Spaß dadurch, dass das Sportbecken gerade mal 50 x 21 Meter misst, was acht Bahnen entspricht, und bei gutem Wetter daher gerne von Kindern und Teenies bevölkert wird, die entweder am Beckenrand abhängen, Tauchen üben oder vom Beckenrand springen (ja, ich bin voll spießig), weswegen man öfter mal Slalom schwimmen muss.

Außerdem hat das Panoramabad noch ein eigenes Sprungbecken, wo auch regelmäßig Wettkämpfe stattfinden. Wer also auf den Adrenalinkitzel steht, der ist hier wahrscheinlich besser aufgehoben als im Melbbad. Eine große Vergnügungslandschaft inklusive Wasserpilz (ich musste stark an mich halten hier keine doofen Witze zu machen – es fielen mir nämlich tausende ein), Massageliegen, Gegenstromkanal, eine große Rutsche und was das Herz sonst noch so begehrt (habe ich nicht getestet). Für kleinere und größere Kinder gibt’s einen Nordsee-Abenteuer-Was-auch-immer-Spielplatz mit „Matschfläche“ (ebenfalls nicht getestet) und ein paar Topfpalmen stehen auch herum, dazu gibt’s noch eine Schachfläche, einen Kiosk und sogar ein Restaurant mit Sonnenterasse (das allerdings in einem Komplex untergebracht ist, der das Adjektiv „renovierungsbedürftig“ schon verdient hat – allerdings wissen wir ja alle wie klamm Bonn in Sachen Schwimmbadfinanzierung ist).

Für Bonner, die nicht in Bad Godesberg wohnen, ist das Schwimmbad allerdings mit dem ÖPNV eher schlecht erreichbar, denn: man muss erst mal nach Bad Godesberg kommen, was mit Straßenbahn und Bahn zu bewältigen ist, danach geht’s dann noch mal für fünf Minuten in den Bus. Aber: der Ausblick lohnt die Anreise. Außerdem gibt’s vorm Schwimmbad kostenlose Parkplätze, die am Wochenende aber wahrscheinlich schnell gefüllt sein dürften und außerdem nicht im Schatten liegen =). Wer also mal nach Bad Godesberg will: der Weg dahin lohnt sich, vor allem, weil man währenddessen noch das Villenviertel begutachten kann, das auch sehr schön anzusehen ist. Reintheoretisch müsste man sogar mit dem Fahrrad am Rhein entlang zum „Rüngsi“ (schlimmes Wort) kommen können, aber das habe ich noch nicht ausgetestet.

Das Panoramabad Rüngsdorf ist in Am Schwimmbad 8 in Rüngsdorf zu finden und hat unter der Woche täglich von 6:30 Uhr bis 20:00 Uhr und am Wochenende und an Feiertagen von 9:30 Uhr bis 20:00 Uhr geöffnet.

Edit 2015: Die Stadt Bonn lässt ihre Bäder gerade nur von 12 (bzw. 11 am Wochenende) bis 19 Uhr öffnen.

Schwimmbadprolldichte: ★★★✫✫
Richtig-Schwimmen-können-Möglichkeit: ★★★✫✫
Kulinarische Versorgung: ★★★★✫
Lage/Umgebung: ★★★★★
Special features: ★★★★✫
Schließfachmöglichkeiten: ★★★★✫
Erreichbarkeit vom Bonner Zentrum: ★★✫✫✫

Das Schwimmbadlied für das Panoramabad kommt von Metronomy:

1 Kommentar Schreibe einen Kommentar

  1. Pingback: Schwimmend durch Bonn (3): Das Römerbad in Castell | Leben im 21. Jahrhundert

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.