Jahresendzeitfragebogen 2013

Das Jahr 2013 in the review. Es war nicht so gut wie 2012, aber um Weiten besser als 2011. Außerdem war es das Jahr in dem ich ein Vierteljahrhundert alt wurde.

Zugenommen oder abgenommen?
I am not interested in questions like this.

Haare länger oder kürzer?
Länger, aber nicht besonders.

Kurzsichtiger oder weitsichtiger?
Auf dem einen Auge 0,25 Dioptrien kurzsichtiger. Die neue Brille hat trotzdem die alten Werte damit mein Kopf keine Probleme hat, wenn ich die alte, viel zu schwere Brille mal wieder aufsetzen sollte.

Mehr ausgegeben oder weniger?
Mehr.

Der hirnrissigste Plan?
Umziehen, obwohl das mit diesem Mietvertrag gar nicht so sicher war. Sich dabei auf unbekannte Menschen verlassen, die ziemlich bescheuert operiert haben.

Die gefährlichste Unternehmung?
Im Umzugssprinter unangeschnallt auf dem Boden hocken und einen 2 Meter hohen Kühlschrank festhalten.

Die teuerste Anschaffung?
Eine Laptoptasche im unteren dreistelligen Bereich. Die war sogar teurer als die Business-Pumps.

Das leckerste Essen?
Mit Herrn Derix im Joligs am 4. Advent. Maßlose Völlerei, aber sehr gut (und gar nicht so teuer wie im angeschickerten Kopf vorgestellt).

Das beeindruckendste Buch?
I have no fucking idea. Oder ich lese zu wenig beeindruckende Bücher. Eigentlich lese ich zur Unterhaltung nur Schund. Der größte Schund in diesem Jahr waren die Bücher von Herrn Follett.

Der berührendste Film?
Lange wusste ich nicht, was ich hier hin schreiben könnte, dann habe ich am 22.12. einfach Frances Ha geguckt und möchte jetzt sagen, dass Frances Ha der beste Film in diesem Jahr war. Berührend irgendwie auch, aber auf jeden Fall der Beste.

Das beste Lied?
Top-Sache, dieses iTunes, das sagt „Love grows where my Rosemary goes“. Last.fm behauptet, es sei Madeleine Peyroux mit You’re Gonna Make Me Lonesome. Das Problem ist vermutlich, dass ich Musik meistens mit dem Amazon Cloud Player gehört habe und der statistisch leider nicht auswertet, welche Lieder man am häufigsten gehört hat. Und nachdem ich die 1038 Songs nun durchgescrollt habe, entscheide ich mich aus dem Bauch heraus für Don’t save me von HAIM.

Das schönste Konzert?
Ich war dieses Jahr mal wieder NICHT auf einem Konzert. Aber ich war auf dem Appletree Garden. Das war aus diversen Gründen sehr gut.

Die meiste Zeit verbracht mit…?
Arbeiten, Umziehen.

Die schönste Zeit verbracht mit…?
den Internetmenschen bei der republica, weil zum ersten Mal da. Und natürlich dem exilsoester.

Vorherrschendes Gefühl 2013?
Ah, so ist das also.

2013 zum ersten Mal getan?
Einen Arbeitsvertrag unterschrieben, der nicht auf 450 Euro Basis beruhte. Ein Kautionskonto eröffnet. Teil eines Twitteraccounts mit > 10.000 Followern gewesen. Boris Becker in einem Wettbewerb bezwungen.

2013 nach langer Zeit wieder getan?
Im Fernsehen aufgetreten, so mit richtigem Interview und so. Mich in ein Leibchen gezwängt und bei 35 Grad durch die Gegend gejoggt. Mich mit Frickelkram im Internet auseinandergesetzt.

Drei Dinge, auf die ich gut hätte verzichten mögen?
Dass der Hase kurz nach Jahreswechsel Tschüß gesagt hat. Dieser Umzugsquatsch (Vormieter, Vermieter, Hausmeister), meine eigene Unmotiviertheit bzgl. Masterarbeit.

Die wichtigste Sache, von der ich jemanden überzeugen wollte?
Wähl bitte nicht die AfD und sag bitte nicht Islamisten, wenn du Muslime meinst.

2013 war mit einem Wort…?
Freaking new.

FullSizeRender

 

2010
2011
2012

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.